Freiwillige Feuerwehr Blankenfelde

365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Wenn man Freunde Willkommen heißt…

 

Es war Mittwoch, 12. September 2012 gegen 17.14 Uhr, als die schwarze Limousine mit den Gästen aus Japan das Feuerwehrgelände im Jühnsdorfer Weg befuhr. Die Kameradinnen und Kameraden und Mitglieder der Jugendfeuerwehr erwiesen allen japanischen Vertretern die hohe Ehre und standen in Reih und Glied ausgerichtet zum offiziellen Empfang.

Neben unserem Ortswehrführer und seinen Stellvertretern standen auch der stellvertretende Gemeindewehrführer Herr Drebinger und Herr Bürgermeister Baier zum Empfang bereit. In der Rangreihenfolge wurden nun die Gäste aus Japan hochoffiziell begrüßt, zunächst Herr Yoshio Kitamura als Fire Chief des „Tokyo Fire Department“, in Folge Herr Katsunori Numakura „Stellvertretender Generaldirektor des „Sendai City Fire Bureau“, Herr Yasuyuki Suzuki, Direktor der „Fire and Disaster Agency Japan“, Frau Satoko Sugimoto, Abteilungsleiterin für internationale Beziehungen bei dem „TFD“ sowie Herr Yukinaga Ito, Leiter des Büros für den Feuerwehrchef von Tokyo.

Mit einem herzlichen Empfang auf beiden Seiten begann sodann der offizielle Teil, der bereits vom ersten Moment an in einer für japanische Regeln recht offenherzigen Weise stattfand.


Neben den Grußworten durch unseren Ortswehrführer, dem Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow und dem Präsidenten der Vereinigung für internationale Katastrophenhilfe e.V., DTRG Herrn Teichert  in der Fahrzeughalle, schloss sich der festliche Akt auch für die zahlreichen Zuschauer vor der Feuerwehr nahtlos an. Ein großes Anliegen von beiden Seiten war die formelle Beschlusssache „Feuerwehrfreundschaft“. Hier freuten wir uns besonders über unsere 12jährige Emilia K. aus dem Ortsteil Mahlow, der dank Ihrer japanischen Sprachkenntnisse das Glück zuteil wurde, aus einem vorfahrenden Feuerwehrfahrzeug heraussteigend die Freundschaftserklärung gegenüber dem Feuerwehrchef Kitamura in japanischer Sprache zu überbringen.


Auch die durch unseren Kameraden Dirk Wittstock in mühevoller und feinster Handwerkskunst nachgebildeten Fahrzeuge unserer Feuerwehr im Maßstab 1:87 in einem Modellkasten brachten große Freude in die Herzen der japanischen Delegation.

Frau Prof. Yamanaka (parlamentarische Staatsekretärin a.D. Auswärtiges Amt) hob besonders die Aufgaben der Frauen im Feuerwehr- und Katastrophenschutz hervor, nicht zuletzt schätzte sie unsere Jugendfeuerwehr als nächste Generation und Stütze einer jeden Gemeinde oder Stadt. Noch im Verlaufe des Abends kam sie mehrmals intensiv mit der Jugendfeuerwehr ins Gespräch.

Die anschließende Fahrzeugtechnik-Schau und besonders die Fahrt mit dem IFA W 50 brach dann schlussendlich alle Schranken und wurde nur noch durch das deutsche Essen unterstrichen.

Nach einem Austausch von Präsenten und von Rang- Abzeichen wurden die japanischen Gäste standesgemäß in einem Feuerwehrfahrzeug-Korso in Ihr Hotel gefahren.

Wir bedanken uns für diesen Besuch, den wir als ganz hohe Ehre empfunden haben, aber zugleich auch für alle Unterstützung hierfür.

Der größte Dank geht jedoch an alle Kameradinnen und Kammeraden, die über Monate an den Vorbereitungen mitgewirkt haben.

 

 

Herzlich Dank an euch alle.

Mirko Höötmann

(Ortswehrführer)

 

****Spaß muß sein****

Zufallswitz